Besuch im Römermuseum - Kopieren - Herigoyen-Volksschule Sulzbach am Main

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Besuch im Römermuseum - Kopieren

Archiv > Schuljahr 2014-2015

Obernburg und die Römer

Die Klassen 4a und 4b der Herigoyen Volksschule aus Sulzbach am Main besuchten am 30. April das Römer Museum Obernburg. Mitten in Obernburg am Main wurden römische Gegenstände, beispielsweise Münzen sowie Keramik,  gefunden, die wir im Römer Museum bestaunten. Sie weisen darauf hin, dass dort vor 1900 Jahren ein Kastell lag. Das Kastell Nemaning der 4. aquitanischen Reiterkohorte.  Es wurde im Jahr 2000 ausgegraben. Die Mauern bestanden hauptsächlich aus Stein. Viele sind heute noch erhalten. Wir erfuhren, dass häufig Obernburger Straßen nach den alten römischen Hauptstraßen verlaufen. Die Römerstraße orientiert sich an der via principalis.
Der Friedhof des Kastells lag weit weg, weil die Römer Angst vor Geistern hatten. Dem Leichnam wurde eine Münze mitgegeben, für den Fährmann, der die Seelen über den Fluss in die Unterwelt bringen sollte. Fehlte die Münze, irrte der Untote auf dem Friedhof umher. Den Totenkult der Römer fanden wir ziemlich gruselig.
Außerdem gab es einen Polizisten (Beneficiarier) der aber nach einem halben Jahr wieder in ein anderes Kastell gehen musste. Sonst fing er unter Umständen an Gefälligkeiten zu gewähren. Der Chef hieß ,,des. L Petronius Florentinus“ . Damit er sich von dem Gott Jupiter geschützt fühlte,  hat er einen Dankstein gekauft. Viele der Danksteine sind im Museum zu sehen. Vor dem Museum bestaunten wir eine Rekonstruktion der Jupitergiganten-Säule. Diese stand früher in einem Brunnen.
 
von Jonathan Engelmann 4a

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü