Herigoyen trifft Rosenboom - Kopieren - Herigoyen-Volksschule Sulzbach am Main

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Herigoyen trifft Rosenboom - Kopieren

Archiv > Schuljahr 2016-2017

Herigoyen trifft Rosenboom
Kunstausstellung in der Herigoyen Schule Sulzbach

„Eine Schule, die den Namen Herigoyen trägt ist prädestiniert, sich dem Thema Kunst zu nähern,“ so Rektor Volker Goebel bei der Begrüßung der zahlreich erschienenen Gäste bei der Vernissage mit dem Thema „Herigoyen trifft Rosenboom“.  Kunsterziehung trage ebenso wie die anderen musischen Fächer Sport und Musik zur ganzheitlichen Erziehung der Schülerinnen und Schüler bei. Gerade die neuen Lehrpläne der Grundschule fordern eine Stärkung und Ausbildung der sozial emotionalen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das Projekt sei bestens geeignet, das Schulprofil „Sicher und selbstsicher durch die Herigoyen Schule“ umzusetzen. Das Kollegium habe mit dem Bereich Kunsterziehung ein wichtiges Standbein für Bildung und Erziehung geschaffen. Neben der Umsetzung der kognitiven Lernziele wird versucht, den Schüler in all seinen Facetten zu erfassen und zu fördern. Goebel bedankte sich bei den Eltern der 1a für die Bewirtung und Herrn Markus Weißheit für die musikalische Umrahmung.
Die Fachgruppenleiterin Kunst, Frau Manuela Dittrich erläuterte in der Laudatio, weshalb man sich dem Künstler Rosenboom genähert habe. Ausschlaggebend war eine Ausstellung in der Obernburger Kochsmühle, bei der die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 im Rahmen einer Aktivführung eigene Werke gestalteten. Die Werke wurden zum Teil bei einer großen Ausstellung im Landratsamt Miltenberg ausgestellt und prämiert. Hier kam es auch zu einer sehr beeindruckenden persönlichen Begegnung mit dem in Kassel lebenden Künstler Johann Rosenboom, so Frau Dittrich. Im Unterricht erfolgte dann eine genaue Bildbetrachtung und künstlerische Auseinandersetzung mit den Werken Rosenbooms, die im Anschluss von den Kindern nachgestaltet wurden. Die Ausstellung war aber mehr als nur eine Präsentation von Werken. Die Schülerinnen und Schüler erläuterten den Besuchern ihre eigenen Werke und zeigten damit ihre Fähigkeiten in der mündlichen Ausdrucksweise. Im Anschluss daran luden sie die Besucher ein, gemeinsam Gruppenarbeiten nach den Vorgaben Rosenbooms zu erstellen. Auch die Vorschulkinder der örtlichen Kindergärten besuchten die Ausstellung und konnten durch die eigenen Arbeiten mit Vorfreude auf die Schule feststellen:
„In der Herigoyen Schule, da tut sich was!“

10. Juli 2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü